Hannes Arch wiederholt Sieg, Dolderer 6.


Österreichs Hannes Arch wiederholt Sieg aus dem Vorjahr

Der Österreicher Hannes Arch hat den dritten Stopp der Red Bull Air Race Weltmeisterschaft 2015 im kroatischen Rovinj für sich entschieden und seinen Sieg aus dem Vorjahr am Adriatischen Meer wiederholt. In einem Wimpernschlagfinale setzte sich der Weltmeister von 2008 gegen Martin Sonka (Tschechische Republik) und Matt Hall (Australien) durch. Der deutsche Pilot Matthias Dolderer verpasste das „Final 4“, wurde Sechster und blickt nun „voll motiviert“ auf das nächste Rennen in Budapest.

ROVINJ, Kroatien – Der deutsche Pilot Matthias Dolderer hat seinen zweiten Podiumsplatz in dieser Saison bei der dritten Station der Red Bull Air Race Weltmeisterschaft 2015 im kroatischen Rovinj verpasst und Rang sechs belegt. In der zweiten K.o.-Runde des Tages, der „Round of 8“, musste sich der 44-Jährige in 55,635 Sekunden seinem sieben Jahre jüngeren Kontrahenten Martin Sonka aus der Tschechischen Republik (54,216) geschlagen geben. Im Vergleich der reinen Flugzeiten (Netto-Zeit) war der deutsche Pilot sogar der schnellere im Duell, kassierte aber am Gate 9 wegen ‚Incorrect Level‘ eine Zwei-Sekunden-Zeitstrafe.

„Ich war super drauf und habe eine sensationelle Zeit hingelegt, aber leider am Gate 9 eine Zeitstrafe wegen Incorrect Level kassiert. In dem Moment, als ich gedreht habe, bist Du mit Augen schon beim nächsten Gate. Das war leider ein Tick zu früh, aber das ist Racing“, so Dolderer, der im Gesamtranking von Rang vier auf fünf abrutschte. „Ich bin voll motiviert für das nächste Rennen in Budapest, kann es kaum erwarten, wieder im Rennkurs zu sein.“ Dolderer hatte während der Tage in Rovinj viel prominenten Besuch in seinem Hangar auf dem Race-Airport. Neben Beach-Volleyball-Olympiasieger Julius Brink statteten auch TV-Moderator Joko Winterscheidt und Felix Baumgartner, der 2012 bei der Red Bull Stratos Mission als erster Mensch im freien Fall die Schallmauer durchbrach, dem deutschen Piloten einen Besuch ab.

Der Sieg in Kroatien ging bei wechselnden Winden wie im vergangenen Jahr an den Österreicher Hannes Arch, der sich damit im Gesamtranking auf Platz drei vorschob. Der 47-jährige Weltmeister von 2008 und Vize-Weltmeister von 2010 und 2014 setzte sich in 54,012 Sekunden in einem Wimpernschlagfinale mit 0,071 Sekunden Vorsprung vor Martin Sonka (Tschechische Republik/54,083) durch. „Das ist etwas ganz Besonderes“, erklärte Arch, der vor Ort neben seiner Familie auch von vielen österreichischen Fans unterstützt wurde. „Wir sind langsam in die Woche gestartet, aber ich habe meine Linie gefunden und mich immer nur auf mich konzentriert. Ich bin wahnsinnig froh, hier in Kroatien vor so vielen Fans gewonnen zu haben“, so Arch, der nach Rang vier beim Saisonauftakt in Abu Dhabi vor zwei Wochen in Chiba/Japan mit Platz elf einen herben Rückschlag hinnehmen musste.

Für Sonka war es nach seinem dritten Rang 2014 in Spielberg/Österreich erst der zweite Podiumsplatz seiner Karriere. Rang drei ging an den Australier Matt Hall (54,160), der damit zu WM-Spitzenreiter Paul Bonhomme (beide 25 Punkte) aufschloss. Der zweimalige britische Weltmeister und Sieger der ersten beiden Stationen musste sich in der „Round of 8“ dem späteren Sieger Hall geschlagen geben, erhielt aufgrund zu hoher G-Kräfte ein DNF.

Die insgesamt 14 Piloten aus 11 Nationen navigieren beim Red Bull Air Race ihre äußerst leichten und extrem manövrierfähigen Rennflugzeuge mit einer Geschwindigkeit von bis 370 km/h nur wenige Meter über dem Boden bzw. Wasser durch einen Parcours, der aus 25 m hohen aufgeblasenen Pylonen besteht, und erreichen dabei Fliehkräfte von bis zu 10G.

TV-Moderator Joko Winterscheidt trifft Matthias Dolderer

Schier beeindruckt zeigte sich TV-Moderator Joko Winterscheidt bei einem Besuch im Hangar des deutschen Piloten Matthias Dolderer beim dritten Stopp der Red Bull Air Race Weltmeisterschaft in Rovinj. „Das ist der krasseste und schnellste Motorsport. Das ist Motorsport at its best mit Flugzeugen“, so der 36-Jährige, der gemeinsam mit Klaas Heufer-Umlauf auf ProSieben die Sendung Circus HalliGalli moderiert. Im vergangenen Jahr wurde das Duo sowohl mit dem Echo als auch mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet.

Winterscheidt selbst gestand ein, dass er nicht weiß, „ob sein Körper dafür gemacht ist“. Beim Red Bull Air Race navigieren die Piloten ihre äußerst leichten und extrem manövrierfähigen Rennflugzeuge mit einer Geschwindigkeit von bis 370 km/h nur wenige Meter über dem Boden bzw. Wasser durch einen Parcours, der aus 25 m hohen aufgeblasenen Pylonen besteht, und erreichen dabei Fliehkräfte von bis zu 10G.

Neben Winterscheidt statteten auch Beach-Volleyball-Olympiasieger Julius Brink und Felix Baumgartner, der 2012 bei der Red Bull Stratos Mission als erster Mensch im freien Fall die Schallmauer durchbrach, Dolderer einen Besuch ab. Baumgartner fliegt vor Ort in Rovinj den Helikopter, der die Renn-Offiziellen hin und her transportiert, die Wingsuit-Flieger nach oben und die Fotografen ins Herz der Action bringt.

Ergebnis Rovinj
1. Hannes Arch (AUT), 2. Martin Sonka (CZE), 3. Matt Hall (AUS), 4. Michael Goulian (USA), 5. Nigel Lamb (GBR), 6. Matthias Dolderer (GER), 7. Pete McLeod (CAN), 8. Paul Bonhomme (GBR), 9. Nicolas Ivanoff (FRA), 10. Yoshihide Muroya (JPN), 11. Kirby Chambliss (USA), 12. Peter Besenyei (HUN), 13. Juan Velarde (ESP), 14. Francois Le Vot (FRA)

WM-Ranking
1. Bonhomme (25 Punkte), 2. Hall (25), 3. Arch (17), 4. Lamb (12), 5. Dolderer (10), 6. Sonka (9), 7. McLeod (9), 8. Goulian (8), 9. Ivanoff (6), 10. Muroya (4), 11. Chambliss (2), 12. Besenyei (2), 13. Velarde (0), 14. Le Vot (0).

Der Rennkalender 2015
Abu Dhabi, UAE (13./14. Februar)
Chiba, Japan (16./17. Mai)
Rovinj, Kroatien (30. /31. Mai)
Budapest, Ungarn (4./5. Juli)
Ascot, Großbritannien (15./16. August)
Spielberg, Österreich (5./6. September)
Fort Worth, Texas, USA (26./27. September)
Las Vegas, Nevada, USA (17./18. Oktober)

DIE RED BULL AIR RACE WELTMEISTERSCHAFT
Gegründet 2003 und seit 2005 die offizielle Weltmeisterschaft des Air Racing, wird das Red Bull Air Race weltweit von Millionen Fans verfolgt. In der schnellsten Motorsportserie der Welt treffen die 14 weltbesten Piloten in einem Motorsportwettkampf der Extraklasse in der Geschwindigkeit, Präzision und Geschick über Sieg und Niederlage entscheiden aufeinander. Die Piloten navigieren ihre äußerst leichten und extrem manövrierfähigen Rennflugzeuge nur wenige Meter über dem Boden durch einen Parcours, der aus 25 m hohen aufgeblasenen Pylonen besteht. Seit 2014 neu im Programm ist der Challenger Cup. Dieser ermöglicht aufstrebenden Talenten nicht nur den Einstieg in die Rennserie, sondern auch die Chance, in die Master Klasse der Red Bull Air Race Weltmeisterschaft aufzusteigen.

Bericht: Red Bull Newsroom - Gehring Sport & Medien


Die Helden der Lüfte - Alles über das Red Bull Air Race... weiter

Alles über das RedBull Air Race

Steckbriefe und Kurzportraits von A bis Z

Große Sportmomente im Überblick. 

Gehen Sie Monat für Monat mit auf eine virtuelle Reise durch die großen Sportmomente...  weiter

Sky - Jetzt bestellen!